Fritz-Beck-Str. 5

56656 Brohl-Lützing

Tel.: 0 26 36 / 80 91 07

silvia.emmerich@gmx.net

Behandlungsmethoden die Sie in meiner Praxis finden:


  • Klassische Akupunktur / Ohrakupunktur
    mehr erfahren

    Was ist eigentlich Akupunktur?

    Die Behandlung von Krankheiten mit Akupunktur zählt wohl zu der ältesten und am weitesten verbreiteten Heilmethode der Welt. Die Akupunktur lehre ist ein Teilgebiet der chinesischen Medizin, die durch Nadeln spezifischer Punkte auf der Körperoberfläche, die körpereigenen Heilungskräfte mobilisiert und somit die Gesundheit erhalten oder wiederherstellen kann. Aus der Sicht der chinesischen Medizin sind die Akupunktur punkte auf Energieleitbahnen angeordnet.

    Diese Leitbahnen, die den Körper wie ein energetisches "Netzwerk" durchziehen, stellen die Wege für die Lebenskraft – Qi (sprich Tschi) dar. Jede Blockade im energetischen System deutet auf eine Disharmonie des leiblichen Organismus hin, die die Ursache von Erkrankungen sein kann. Einer Akupunktur-Behandlung geht immer eine chinesische Diagnose voraus. Die Behandlerin / der Behandler führt ein ausführliches Anamnesegespräch mit Ihnen, tastet Ihre Pulse, betrachtet Ihre Zunge und lässt die Gesichts- + Körperdiagnose in die Befunderhebung mit einfließen.

    Aus dem jeweiligen Beschwerdebild des Patienten ergeben sich die Behandlungshäufigkeit und der Behandlungszeitraum, d.h. Behandlungsdauer und Behandlungshäufigkeit sind abhängig von der Dauer und Art der Erkrankung, der gestellten Diagnose und von der Regenerationsfähigkeit des Patienten.

    Wirkungen und Indikationen der Akupunktur

    Es gibt eine Reihe von Krankheitsbildern, die sich nachweislich mit Akupunktur behandeln lassen. Darüber hinaus ist die Akupunktur in vielen Fällen eine Wirkungsvolle Ergänzung. wieder schließen

  • Schröpfen / Moxibustion
    mehr erfahren

    Schröpfen:

    Die Schröpfmethode gehört zu den Reflexzonentherapien und wurde bereits im Altertum in Indien, Griechenland, China und Ägypten eingesetzt.
    Man fand heraus dass zwischen Hautveränderungen und erkrankten Organbereichen ein Zusammenhang besteht. Die meisten Reflexzonen befinden sich am Rücken.
    Die Schröpfbehandlung kann z.B. die Blut- + Lymphzirkulation verbessern, den Tonus des Bindegewebes oder den Energie- + Säfte haushalt regulieren.



    Moxibustion:

    Moxibustion auch Moxa-Therapie genannt
    Das Wort Moxa kommt aus dem Japanischen –"Mogusa" – ein altes Wort für Beifuß pulver.
    Beifuß kraut (Artemisia vulgaris) ist die getrocknete Pflanze, die zur Wärmebehandlung verwendet wird.
    Beifuß kraut wird in Form von Zigarren, kleinen Kegeln, "Moxaöfchen" oder Aufsätzen auf Akupunktur nadeln benutzt.


    wieder schließen

  • Tuina
    mehr erfahren

    Chinesische Massage-Therapie

    Tuina ist eine medizinische Massagetechnik, die sich seit über 2000Jahren zurückverfolgen lässt.
    Ein Tuina-Behandlungskonzept setzt, wie alle Therapie- maßnahmen der TCM eine differenzierte Diagnose voraus, d.h. die Tuina-Behandlung, mit ihren verschiedenen Massagearten, erfolgt ganz nach der Individualität des Patienten.

    Neben der rein medizinischen Anwendung, wird die Tuina Massage auch gerne als Wohl fühl - Massage zum Ausgleich von Alltagsbelastungen, zur Entspannung oder Regeneration erlebt und angenommen.


    wieder schließen

  • Fußreflexzonentherapie
    mehr erfahren

    Fußreflexzonentherapie

    Die Druckmassage an den Füßen beruht auf einer langen Tradition. Damals vor über 4000Jahren wussten die Chinesen und Ägypter schon, dass das Anregen von gewissen Punkten an den Füßen heilsam sein kann.

    Die Fußreflexologie lehrt, dass sich alle Organe unseres Körpers in den Füßen widerspiegeln. Die Reflexzonenmassage wendet man gerne an, um Spannungszustände, energetische Blockaden im Körper zu lösen. Das Ziel einer jeden Fußreflexzonentherapie ist, den Körper in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, sowie eine Förderung und Erhaltung der Gesundheit.


    wieder schließen

  • Westliche Kräutermedizin, chinesische Pilztherapie und Ernährungsberatung
    mehr erfahren

    Westliche Kräutermedizin:

    Westliche Kräuter finden ihre Anwendung in der chinesischen Medizin.
    Auf Grund von langjährigen Erfahrungsüberlieferungen und Wirkungsbeschreibungen lassen sich auch westliche Kräuter in das gleiche System, wie die chinesische Phytomedizin einordnen.
    Die einheimischen Kräuter werden vorwiegend als "Heiltee" zubereitet.
    Aus Sicht der chinesischen Medizin wird eine Kräuterrezeptur ganz auf den Patienten abgestimmt.

    Mykotherapie (Pilzheilkunde)

    Die Mykotherapie umfasst die Behandlung von Krankheiten mit Hilfe von Pilzen.
    Seit mehr als 3000Jahren bereiten die Chinesen ihre Gerichte mit auserwählten Pilzsorten zu.
    Die bekanntesten unter ihnen sind Reishi (dt.: glänzender Lackporling), Maitake (dt.: Klapperschwamm) und der Shiitake (der "König der Heilpilze").

    Die Heilpilze wirken auf den Körper allgemein entgiftend, regulierend und stärkend.
    In der chinesischen Medizin werden Heilpilze wegen ihren wertvollen biologischen Substanzen seit Jahrtausenden zur Linderung, als auch zur Vermeidung von Krankheiten eingesetzt. Damit die Heilpilze ihre gesamte Wirkung im Organismus entfalten können, werden sie bevorzugt als Pilzpulver (Kapselform) verabreicht. Je nachdem welche Erkrankung bzw. Funktionsstörung im Körper vorliegt, werden Heilpilze individuell eingesetzt. Bei welchen Erkrankungen finden Heilpilze vorwiegend ihre Verwendung?
    • begleitend in der Krebstherapie
    • zur Regulation des Immunsystem
    • bei Störungen im Verdauungstrakt
    • zur Regulation des Nerven- und Hormonsystem
    • zur Entgiftung (Pilze unterstützen die Aufnahme und Ausscheidung von Giftstoffen im Körper)
    wieder schließen

  • Qigong
    mehr erfahren

    Qigong – Yangsheng

    "Übungen zur Pflege des Lebens"
    Nach dem Lehrsystem von Prof. Jiao Guorui


    Qigong ist ein wertvolles Kulturgut des chinesischen Volkes und ein wichtiger Bestandteil in der chinesischen Heilkunde. Qigong ist ein Sammelbegriff für zahlreiche Übungsmethoden, die in China entwickelt wurden und die sich alle auf unterschiedliche Weise mit der Lebenskraft "Qi", beschäftigen.

    Prof. Jiao Guorui (1923-1997) erschuf ein Lehrsystem, das Qigong Yangsheng, welches speziell im Gesundheitswesen zunehmend Anwendung findet.

    Qigong Yangsheng dient zur Erhaltung und Wiedererlangung der Gesundheit und zur allgemeinen Stärkung der eigenen Lebenskraft. Im Qigong werden je nach Stil die Bereiche, Koordination, Reaktion, Ausdauer, Kraftentfaltung, Beweglichkeit… geübt. Die Übungsmethoden umfassen Körperhaltung, Bewegung, Atemwahrnehmung, geistige Konzentration und Imagination. Die Bewegungen sind langsam, fließend, natürlich und ungezwungen, und werden stets von der Vorstellungskraft gelenkt. Die Entfaltung der Entspannung, der inneren Ruhe und Zentrierung, in der Übungspraxis, vermag durch das Zusammenspiel von Körper und Geist gefördert werden.

    Qigong ist in jungen, als auch in vorangeschrittenen Jahren erlernbar. Im Alter kann Qigong die körperlichen und geistigen Funktionen erhaltend beeinflussen. Beispielsweise, können Stabilität im Gang, Mobilität, geistige Kraft oder der Gleichgewichtsinn geschult werden.


    (HuaTuo)
    Zitat aus: Jiao Guorui:
    Leitgedanken zu Qigong Yangsheng. ML Verlag Uelzen 2000: 72-73

    Qigong Yangsheng wird als wöchentlicher Abendkurs, Tages- + Wochenendkurs angeboten
    wieder schließen

  • Raucherentwöhnung
    mehr erfahren

    Raucherentwöhnung

    Das Aufhören mit der Nikotinabhängigkeit ist meist schwer und die Grundvorrausetzung für eine erfolgreiche Raucherentwöhnung ist der selbstgetroffene Entschluss und ein fester Wille endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Zu den ganzheitlichen Methoden der Raucherentwöhnung zählt die Akupunktur, man wählt vorwiegend die Ohrakupunktur. Die Akupunktur unterstützt das Verlangen nach Nikotin zu mildern und wirkt Entzugserscheinungen, wie übermäßiger Appetit, innerer Unruhe, Zittern, Aggressionen, Kreislaufbeschwerden usw. entgegen. Besonders in den ersten 6Wochen in denen Entzugssymptome unterschiedlich stark wahrgenommen werden, ist eine intensive therapeutische Begleitung von Wichtigkeit.

    Zusammenfassend kann man sagen:
    Die Akupunktur
    • reduziert erheblich das Rauchverlangen
    • leitet Giftstoffe aus dem Körper, die sich im Laufe des Raucherdaseins angesammelt haben
    • vermindert Entzugserscheinungen

    Die Akupunktur erfolgt in der Regel in wöchentlichen Abständen über 6 Wochen und je nach Individualität werden Dauernadeln eingesetzt.
    wieder schließen


In der Behandlungszeit finden Sie außer Therapie und Beratung auch einen Raum der Ruhe und Entspannung.